Tjorven & Pamela

Pixelfräulein

Design-Kollektiv

Gründungsjahr: 2017

Das machen wir…

... Geile Werbung! Nein im Ernst, wir machen schön, was geht. Und wir machen unsere Kunden sichtbar. Online und offline. Also vom Logo, über den Flyer, bis hin zur Website. Dabei legen wir viel Wert auf eine klare und einfache Sprache. Pam ist die, die designed. Sie hat zuletzt als Senior Art Director in großen Hamburger Agenturen gearbeitet. Tjorven ist die, die plant. Als Projektmanagerin kümmert sie sich um die ganzen Abläufe und die Zahlen. Ihr kreativer Part ist das Texten. Ideen entwickeln wir am besten zusammen. Da sprudelt es nur so! Wir sehen uns nicht als normale Werbeagentur, sondern mehr als Partner. Seite an Seite entwickeln wir mit unseren Kunden Ideen, die wir dann umsetzen. Alles, was wir nicht selbst können, übernehmen unsere Kooperationspartner (Programmierer, Drucker, Werbetechniker). Wir halten dabei die Fäden in der Hand, damit alles reibungslos über die Bühne geht. So bekommen unsere Kunden also alles aus einer Hand - ganz stressfrei.

Das können wir besonders gut…

... Geile Werbung! 😉 Am liebsten betreuen wir Gründer beim Start und entwickeln dafür einen Look, der passt und funktioniert. Wir sind die Mädels von nebenan, die man mal eben so anspricht und mit denen es unkompliziert ist. Schön beim Käffchen zusammensitzen und dabei besprechen, was möglich ist und was besonders gut passt. Wir sind nicht so Standard. Wir können besonders gut wir sein - halt die besten Freundinnen guter Werbung.

Das gefällt uns am Unternehmertum…

... FREIHEIT!!! Es ist natürlich herrlich an einem schönen Sommertag den Arbeitsplatz einfach mal nach draußen zu verlegen. Es macht aber auch ganz schön Spaß die etwas graue Geschäftswelt in Buchholz ein bisschen aufzumischen. Wir haben ein bisschen das Gefühl, als hätte Buchholz auf die Fräuleins gewartet. Als würden sich viele wünschen, was wir bieten. Einfach gute Werbung, entspannte Mädels, die Spaß an ihrer Arbeit haben und damit vielleicht ein bisschen begeistern und mitreißen. Wir können die Gegend hier ein bisschen schöner machen und verdienen damit Geld. Wie geil ist das denn?!
Menü